Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie bitte hier
Newsletter vom 6.05.2014

Liebe LeserInnen,

herzliche Grüße sendet das
PR-Büro der Uni Salzburg



Universität Salzburg für freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur im Internet
Rektor Heinrich Schmidinger unterzeichnete am 11. März 2014 die Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Forschungsdaten im Internet (Open Access).

zurück zum Inhalt


Tag der Lehre 2014 - Prüfungen gestalten, Leistungen bewerten
Der an unserer Universität schon traditionelle Tag der Lehre findet heuer am 14. Mai statt. Thematisch ist er der Qualität von Prüfungen gewidmet. 

zurück zum Inhalt


Tag der offenen Tür am 21. Mai 2014 "
Am Mittwoch, den 21. Mai 2014, lädt die Universität Salzburg Schülerinnen und Schüler, Eltern und Interessierte herzlich ein, sich über das vielfältige Studienangebot zu informieren.

zurück zum Inhalt


ERASMUS+ Informationsveranstaltungen für Studierende im Sommersemester 2014
Die Universität Salzburg bietet zahlreiche Möglichkeiten, mit dem ERASMUS+ Programm einen Teil Ihres Studiums im europäischen Ausland zu absolvieren und dabei spannende akademische und persönliche Erfahrungen zu sammeln. Ab dem akademischen Jahr 2014/15 können Sie mehrfach (einmal pro Studienzyklus) am Erasmus Programm teilnehmen!

zurück zum Inhalt


EU-Debatte 2014
Am 25. Mai 2014 finden in Österreich die Europa-Wahlen statt, bei denen alle EU-BürgerInnen aufgefordert werden, das Europäische Parlament zu wählen. Erstmals stellen bei diesen Wahlen auch die meisten Fraktionen des Europäischen Parlaments eigene KandidatInnen für das Amt des/der PräsidentIn der Europäischen Kommission auf.

zurück zum Inhalt


Jüdische und christliche Bibel in der Spätantike

2 Vorträge am 8. Mai im HS E.003 im Unipark Nonntal: 1. Der "historische" und der "wahre" Salomo. Typologie im Koheletkommentar des Hieronymus. 2. Lateinische Bibeldichtung der Spätantike


zurück zum Inhalt


Die jüngsten Entwicklungen im österreichischen Familienrech– Highlights, Pannen und weiterer Reformbedarf“
Ein Vortrag am 15. Mai, 18.30 Uhr, im Hörsaal 207, Churfürststr. 1, mit Professor Dr. Susanne Ferrari, Universität Graz.

zurück zum Inhalt


Workshop Kommunikation.Macht.Demokratie am 15.5.
Die Fachbereiche Kommunikationswissenschaft sowie Politikwissenschaft und Soziologie laden zu einem Workshop Kommunikation.Macht.Demokratie am 15. Mai 2014 ein.

zurück zum Inhalt


Bibelwissenschaftlerin erhält Irene Levi-Sala Preis
Renate Egger-Wenzel erhält zusammen mit den Mitherausgebern für Herders neuen Bibelatlas den renommierten Wissenschaftspreis für 2014.

zurück zum Inhalt



Weitere Veranstaltungshinweise der Uni Salzburg
Weitere Veranstaltungshinweise der Uni Salzburg finden Sie hier: http://www.uni-salzburg.at/index.php?id=41685.

zurück zum Inhalt



Universität Salzburg für freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur im Internet

Ziel der Berliner Erklärung, die von Präsidenten und Direktoren hochkarätiger Forschungsorganisationen unterzeichnet wurde, ist es, Informationen für die Gesellschaft umfassend und einfach zur Verfügung zu stellen. Neben den konventionellen Methoden sollen zunehmend auch neue Möglichkeiten der Wissensverbreitung über das Internet nach dem Prinzip des offenen Zugangs  (Open Access) gefördert werden.

Literatur soll im Internet öffentlich zugänglich sein 
Open Access meint, dass die Literatur kostenfrei und öffentlich im Internet zugänglich sein sollte, so dass Interessierte die Volltexte lesen, herunterladen, in ihnen suchen und sie auch sonst auf jede denkbare legale Weise benutzen können, ohne finanzielle, gesetzliche oder technische Barrieren. Die Wahrung der Urheberrechte bleibt dabei gewährleistet. Eine Möglichkeit ist beispielsweise die Verwendung von freien Lizenzen, mit denen der Autor oder die Autorin festlegen kann, welche Art der Nutzung gestattet ist.

Open Access Leitbild der Universität Salzburg 
Die Universität Salzburg wird dazu eine entsprechende Infrastruktur aufbauen, um ihren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Veröffentlichung eigener Forschungsergebnisse Open Access zu ermöglichen. Dies wurde im Open Access Leitbild der Universität Salzburg festgehalten: „Wir wollen unsere Angehörigen ermutigen, ihre Publikationen oder andere Forschungsergebnisse über Open Access zu veröffentlichen“, betont Fatima Ferreira-Briza, Vizerektorin für Forschung an der Universität Salzburg. „Sie haben dadurch den Vorteil, dass durch eine Open Access Publikation die internationale Sichtbarkeit, Verbreitung und Verfügbarkeit ihrer Arbeiten erhöht und auch die dauerhafte Zitierfähigkeit gewährleistet ist“, so Ferreira-Briza.

Das Open Access Leitbild wurde von der Vizerektorin für Forschung, der Abteilung Digitale Bibliothek der Universitätsbibliothek und der Abteilung für Forschungsförderung erarbeitet und mit der Expertise von FWF (Wissenschaftsfonds) und OANA (Open Access Network Austria), die Open Access österreichweit vorantreiben, entwickelt.  

Die Realisierung von Open Access erfolgt in Etappen:

-        Im Laufe des Jahres 2014 wird eine öffentlich und allgemein zugängliche Internetplattform eingerichtet, auf der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende der Universität Salzburg ihre Arbeiten ablegen können.

-        Darüber hinaus wird ein Open Access Publikationsfonds eingerichtet, der der Finanzierung von Publikationsgebühren dient, die bei der Open Access-Veröffentlichungen von Zeitschriftenartikeln, Monographien und Sammelwerken entstehen können.

Weiterführende Links: 
-        Berliner Erklärung http://openaccess.mpg.de/Berliner-Erklaerung

-        Österreichische Universitätenkonferenz  http://www.uniko.ac.at/

-        FWF Wissenschaftsfonds http://www.fwf.ac.at/de/Public_relations/oai/index.html

-        Open Access Network Austria http://www.oana.at/home/ 

-        Informationsplattform Open Access http://open-access.net/at_de/startseite/

-        Open-Access-Leitbild der Paris-Lodron-Universität Salzburg http://www.ubs.sbg.ac.at/open-access/open-access-leitbild-plus.pdf

-        Open-Access-Homepage der Paris-Lodron-Universität Salzburg http://www.uni-salzburg.at/open-access

Infos und Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Fatima Ferreira-Briza 
Vizerektorin für Forschung 
e-mail: fatima.ferreira@sbg.ac.at 
Tel: 0662-8044-2450  

Linda Ohrtmann, M.A. 
Open Access 
e-mail: linda.ohrtmann@sbg.ac.at 
Tel: 0662-8044-77420

zurück



Tag der Lehre 2014 - Prüfungen gestalten, Leistungen bewerten

 Nach einem einführenden Vortrag können sich die Teilnehmer/innen in vier Workshops mit der Gestaltung von schriftlichen Prüfungen, mit der Beurteilung erbrachter Leistungen, mit der statistischen Auswertung von Klausuren und Tests sowie mit den Möglichkeiten und Grenzen mündlicher Prüfungen auseinandersetzen.

In allen Beiträgen wird der gerade im Zusammenhang mit der Gestaltung und Auswertung von Prüfungen besonders bedeutsame Aspekt der Kompetenzorientierung zum Tragen kommen. - Am Ende des Tages wird wieder der Preis für hervorragende Lehre vergeben werden. 

Das ausführliche Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier: www.uni-salzburg.at/tag-der-lehre 

zurück



Tag der offenen Tür am 21. Mai 2014 "

Die Besucher erwartet ein umfangreiches Programm mit allen wichtigen Informationen über Studienmöglichkeiten, Berufsaussichten und viel Wissenswertem rund um das Studium: Was kann oder soll ich studieren, wie komme ich zu einem Stipendium, wer berät mich über Auslandssemester und hilft bei der Wohnungssuche? Diese und weitere Fragen beantworten Professoren, Mitarbeiter und Studierende der Universität Salzburg im persönlichen Gespräch.

Das Programm finden Sie hier.

zurück



ERASMUS+ Informationsveranstaltungen für Studierende im Sommersemester 2014

Das BdR Internationale Beziehungen, die Erasmus-Beauftragten an den Fachbereichen und die ÖH Salzburg informieren über Neuerungen unter Erasmus+ und laden herzlich ein zur   Informationsveranstaltungsreihe

„GOerasmus_Europe is waiting for you!”

  • Dienstag 29. April 2014, 11-13 Uhr im HS 381, Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42
  • Montag 05. Mai 2014, 12-14 Uhr im Grünen Hörsaal an der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstr. 34
  • Montag 05. Mai 2014, 16-18 Uhr im SE 207 an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Churfürststr. 1
  • Mittwoch 07. Mai 2014, 13-15 Uhr im HS Anna Bahr Mildenburg im UNIPARK, Erzabt-Klotz-Str. 1  

Folgende Inhalte werden bei den Informationsveranstaltungen vermittelt:

  • Allgemeine Informationen über Studienaufenthalte mit Erasmus+
  • Fachbereichs-/ fakultätsspezifische Informationen zur Bewerbung um einen Erasmus-Platz
  • Erfahrungsberichte von ehemaligen Outgoing-Studierenden und derzeitigen ERASMUS-Incoming-Studierenden
  • Anrechnung der Studienleistung nach dem Erasmus-Auslandsaufenthalt
  • Geförderte Praktika für Studierende und AbsolventInnen im Rahmen von Erasmus+ 

sowie weitere praktische Hinweise rund um das Auslandsstudium.

  Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!

zurück



EU-Debatte 2014

Die Universität Maastricht lädt in Kooperation mit der Stadt Maastricht und dem European Youth Forum (EYM) die KandidatInnen ein, sich vorzustellen, zu diskutieren und gleichzeitig Fragen Studierender von verschiedenen europäischen Universitäten zu beantworten.

Um möglichst vielen Studierenden und jungen WählerInnen die Möglichkeit zu geben, die Diskussion mitzuverfolgen, wird diese live in ganz Europa übertragen – auch an der Universität Salzburg, und zwar am Montag, den 28. April von 19 bis 20.30 Uhr im HS 240 (Europasaal) in der Edmundsburg (Einlass ab 18h). Im Anschluss an die Debatte besteht die Möglichkeit der gemeinsamen Diskussion bei Wein und Salzstangerln.

Ausführliche Infos zur „First European Presidential Debate“: http://www.eudebate2014.eu/

zurück



Ringvorlesung: Jüdische und christliche Bibel in der Spätantike

Dr. Elisabeth Birnbaum (Wien) und Ass.-Prof. Dr. Gottfried Eugen Kreuz (Salzburg) halten am Donnerstag 8.5.2014, HS E.003 (Flacher Hörsaal) Unipark Nonntal, Salzburg, zwei Vortäge im Rahmen der Ringvorlesung.

1. Der "historische" und der "wahre" Salomo. Typologie im Koheletkommentar des Hieronymus (Elisabeth Birnbaum)

Im biblischen Buch Kohelet/Prediger kommt der Name „Salomo“ kein einziges Mal vor. Dennoch besteht kein Zweifel, dass mit dem prächtigen und weisen König, der als Sohn Davids in Jerusalem herrscht und „Worte von Weisen“ spricht, Salomo gemeint ist. In der modernen Bibelwissenschaft beschränkt sich das Interesse an der Rolle Salomos im Koheletbuch häufig auf die Feststellung, dass dieser nicht der Verfasser des Buches sein konnte. Die patristische Bibelauslegung dagegen stellte die Verfasserfrage immer schon unter einen gewissen Vorbehalt. Bibeltexte galten ihr als offen auf alle anderen Bibeltexte und alttestamentliche Gestalten als durchlässig auf neutestamentliche, allen voran auf Christus. So sah man auch in dem großen und weisen König Salomo einen typus Christi und konnte in und durch die Worte Kohelets nicht nur Salomo, sondern den einen, der „mehr ist als Salomo“ (vgl. Mt 12, 42; Lk 11,31), vernehmen. Der Vortrag beleuchtet die Methode der Typologie, ihre Voraussetzungen und Ergebnisse anhand des Koheletkommentars des großen Kirchenvaters Hieronymus.

Dr. Elisabeth Birnbaum: Die Alttestamentlerin Dr. Elisabeth Birnbaum ist mit einem FWF-Projekt zu Rezeptionen Salomos an der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz angestellt. Ihre bisherigen Arbeitsschwerpunkte waren der Koheletkommentar des Hieronymus sowie das Juditbuch.

2. Lateinische Bibeldichtung der Spätantike (Gottfried E. Kreuz)

Als Beispiel für die literarische Fruchtbarmachung exegetischer Techniken soll die im vierten Jahrhundert entstandene und bis in die hohe Neuzeit außerordentlich erfolgreiche Gattung der Bibeldichtung in ihren wichtigsten spätantiken Vertretern überblicksweise vorgestellt und anhand kurzer Beispiele (etwa: Isaak beim Heptateuchdichter und im neutestamentlichen Gedicht des Sedulius; Christustypologien als strukturbildende Elemente in der Dichtung des Alcimus Avitus) ihre Herangehensweise an die biblische Vorlage verdeutlicht werden.

Ass.-Prof. Dr. Gottfried E. Kreuz ist Assistenzprofessor für Latinistik am Fachbereich Altertumswissenschaften der Universität Salzburg. Seine Forschungsschwerpunkte bilden Bibeldichtungen der Spätantike und des Mittelalters sowie die Überlieferung dieser Dichtungen und ihre Funktionalisierung im Rahmen größerer Bibelkommentare, sowie Phänomene der Räumlichkeit in Texten, besonders in den Silvae des Statius.

Kontakt: Margarete Heinz
Sekretariat
Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte
Residenzplatz 1, 5010 Salzburg
Tel: 0662-8044-2961

E-Mail an Margarete Heinz

zurück



Die jüngsten Entwicklungen im österreichischen Familienrech– Highlights, Pannen und weiterer Reformbedarf“

Das Kindschafts- u. Namensrechts-Änderungsgesetz 2013 hat zu einigen tiefgreifenden u. teils umstrittenen Neuerungen geführt, die im Vortrag einer kritischen Betrachtung unterzogen werden. Auch das Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013, das homosexuellen Paaren die Möglichkeit der Stiefkindadoption einräumt, sowie das jüngst ergangene Erkenntnis des VfGH, nach dem das Verbot der artifiziellen Insemination für Frauen in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften verfassungswidrig ist, sollen Erwähnung finden. Schließlich wird die Vortragende noch einen kurzen Blick auf „offene Baustellen“ im Familienrecht werfen.

Pfeifenberger
Referentin
AWE
Toskanatrakt
Tel: 3510

E-Mail an Pfeifenberger

zurück



Workshop Kommunikation.Macht.Demokratie am 15.5.

Die letzten Wahlen haben gezeigt, dass zahlreiche Bürgerinnen und Bürger auf ihr Wahlrecht verzichtet haben. Es mag unterschiedliche Beweggründe dafür geben – immer wieder aber artikulieren Menschen in diesem Zusammenhang ein Unbehagen darüber, "ohnehin nichts bewirken zu können".

In Kooperation mit der Österreichischen Forschungsgemeinschaft haben wir uns entschlossen, dieses Thema aufzugreifen und Kommunikationsformate vorzustellen, die ein höheres Maß an Beteiligung an politischen Diskussions- und Entscheidungsprozessen ermöglichen. Die TeilnehmerInnen werden unter fachkompetenter Anleitung selbst an neuartigen Dialogformaten teilnehmen und versuchen, anhand eines aktuellen regionalpolitischen Streitthemas eine Konfliktlösung herbeizuführen. Dabei können BürgerInnen selbst feststellen, welche Form der Kommunikation ihnen am besten entspricht, um beispielsweise über das Thema "Tempo 80 auf der Salzburger Stadtautobahn" nachzudenken, sich zu artikulieren und zu Ergebnissen zu kommen.

Hier finden Sie ein Plakat zur Veranstaltung sowie nähere Informationen zu Programm und Anmeldung.

Wir wenden uns damit gezielt an Sie als Bürgerin/Bürger und freuen uns über Ihre Teilnahme!

Univ.-Prof. Dr. Reinhard Heinisch
Fachbereichsleiter Politikwissenschaft und Soziologie
Leiter AG Zukunft der Demokratie (ÖFG)

Dr. Karin Stockinger
Stv. Fachbereichsleiterin Kommunikationswissenschaft
Studienbereichsleitung

Kontakt:Mag. Kristina Hauser
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
FB Politikwissenschaft & Soziologie
Rudolfskai 42, 5020 Salzburg
Tel: +43 (0) 662-8044-6617

E-Mail an Mag. Kristina Hauser


zurück



Bibelwissenschaftlerin erhält Irene Levi-Sala Preis

Zwei Bibelwissenschaftler der Universität Salzburg erhalten zusammen mit einem Mainzer Kollegen den IRENE LEVI-SALA PRIZE FOR BOOKS ON THE ARCHAEOLOGY OF ISRAEL.

Dieser angesehene Preis versteht sich als Anregung und Anerkennung für qualitativ hoch stehende wissenschaftliche Publikation und für Veröffentlichungen, die an ein breiteres Publikum gerichtet sind, auf dem Gebiet der Archäologie Israels im breiteren Kontext der Geschichte und Archäologie des Nahen Ostens.

Das Komitee hat Herders Neuer Bibelatlas18 Werke begutachtet und vier ausgewählt. Der SALA FAMILY TRUST (LONDON) und das DEPARTMENT OF BIBLE, ARCHAEOLOGY AND ANCIENT NEAR EAST (BEN-GURION UNIVERSITY OF THE NEGEV, BEER SHEVA ISRAEL haben die Ehre die Preisträger/innen für 2014 bekannt zu geben, die sich durch einen hohen Grad von Wissenschaftlichkeit auszeichnen und hoffen, dass diese Werke einen großen Einfluss auf die archäologischen Studien im Allgemeinen und im Besonderen auf Israel haben werden. Die Auszeichnungen werden am 24. April 2014 im Rahmen des jährlich stattfindenden IRENE LEVI-SALA SEMINARS unter Vorsitz von Frau Prof. Rivka Carmi, Präsidentin der Ben-Gurion Universität, unter dem Beisein von Fachkolleginnen und -kollegen sowie Studierenden aller Universitäten und Forschungseinrichtungen Israels verliehen.

In der Kategorie A „Populärwissenschaftliches Buch“ hat das Komitee das Werk „Wolfgang Zwickel, Renate Egger-Wenzel and Michael Ernst (eds.), Herders neuer Bibelatlas. Verlag Herder: Freiburg, 2013“ für den ersten Preis nominiert.

Kontakt: Ao.Univ.-Prof. Dr. Renate Egger-Wenzel
Alttestamentliche Bibelwissenschaft
FB Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte
Universitätsplatz 1, 5020 Salzburg
Tel: +43-(0)662-8044-2923

E-Mail an Ao.Univ.-Prof. Dr. Renate Egger-Wenzel

zurück