Wenn die Inhalte nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie bitte hier
Newsletter vom 2.04.2014

Liebe LeserInnen,

herzliche Grüße sendet das
PR-Büro der Uni Salzburg





Lange Nacht der Forschung 2014 am 4.4. von 17 - 23 Uhr
Zur Langen Nacht der Forschung 2014 präsentiert sich die Paris-Lodron-Universität Salzburg an einem ihrer schönsten Standorte auf der Edmundsburg.

zurück zum Inhalt


ÖAW-Stipendien für JungwissenschaftlerInnen
IDaniel Ehrmann, Luisa Pichler (Foto) und Philip Taferner erhielten Doktoratsstipendien der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Die Stipendien werden jeweils für drei Jahre vergeben.

zurück zum Inhalt


Tagung "Kleiderfragen: Mode und/oder Tracht?"
4. und 5.4.: Tagung „Kleiderfragen: Mode und/oder Tracht?“ im Kunstquartier an der Bergstraße 12 A als Anschlussveranstaltung der Mode-Ringvorlesung im WS 13/14. Organisatorinnen sind Prof. Eva Hausbacher, Slawistik, Christa Gürtler, Germanistik, und die Kostümhistorikerin Silke Geppert, Mozarteum.

zurück zum Inhalt


Deutschland und die Erinnerung an den Holocaust in den USA
Zu diesem Thema spricht in der ersten Marko Feingold Lecture Dr. Jacob Eder (Marko Feingold Preisträger 2014). 7.4.2014, 18 h, Edmundsburg, Europasaal, Mönchsberg 2 (Zugang Toscaninihof, Lift).

zurück zum Inhalt


8.4.: Ringvorlesung: Genozide und kollektive Gewalt: Strukturen - Nachwirkungen - Repräsentation
Was ist ein Genozid? Wie kommt es zu kollektiven Gewaltverbrechen? Warum sind Massenmorde noch Generationen später höchst umstritten? Diesen Fragen wird in der Ringvorlesung des Fachbereichs Geschichte nachgegangen.

zurück zum Inhalt


Buchpräsentation „Am Rande der Welt. Günter Eich in Geisenhausen 1944–1954“

Professor Roland Berbig (HU Berlin) präsentiert am 3.4.2014 im Literaturhaus Salzburg seine Biographie von Günter Eich, dessen Hörspiele und Gedichte die Nachkriegsliteratur auf einzigartige Weise geprägt haben.


zurück zum Inhalt


Zweisprachige Lesung - "Das Jubiläum"
Werner Thuswaldner liest aus seinem Roman und Professor Geoffrey Howes aus seiner englischen Übersetzung. Termin: 3.4., 19 Uhr, Unipark.

zurück zum Inhalt


Öffentliche Ringvorlesung „Jüdische und christliche Bibel in der Spätantike“
Die Bibel ist als Basisschrift des Judentums und des Christentums einer der Supertexte der Spätantike, die Auffassungen aber, was die Bibel ist und wie sie gelesen werden soll, differieren. Nächster Termin mit Gerhard Langer, Wien: "Von einem Buch über Kult und Reinheit zu einem Lehrbuch über Lernen und Ethos. Levitikus im Midrasch Levitikus Rabb" - 3.4.14, 17 h - Unipark Nonntal, HS E 003 (G. Eisler).

zurück zum Inhalt


IRing-Vorlesung "Fairness / Fairplay"
Es gibt selten einen Begriff, beziehungsweise einen gesellschaftlichen Diskurs, der in den letzten Jahren so eine bemerkenswerte Konjunktur erfahren hat wie Fairness/Fairplay. Nächster Vortragstermin: 9.4., 18 Uhr, Minas Dimitriou (Sportwissenschaft): „Zur gesellschaftlichen Relevanz von Sportevents: Sportfernsehrechte zwischen sozialer Fairnessund Kommerz“.

zurück zum Inhalt


Ausstellungseröffnung "Wort und Musik" am 3.4.
Wort und Musik sind im Leben von Felix Dieckmann die bestimmenden Elemente, was er in seinen Bildern immer wieder anschaulich zum Ausdruck bringt.

zurück zum Inhalt



Weitere Veranstaltungshinweise der Uni Salzburg
Weitere Veranstaltungshinweise der Uni Salzburg finden Sie hier: http://www.uni-salzburg.at/index.php?id=41685.

zurück zum Inhalt



Lange Nacht der Forschung 2014 am 4.4. von 17 - 23 Uhr

Zur Langen Nacht der Forschung 2014 präsentiert sich die Paris-Lodron-Universität Salzburg an einem ihrer schönsten Standorte auf der Edmundsburg. Die historische Edmundsburg wurde im 17. Jahrhundert am Mönchsberg erbaut und öffnet zur Langen Nacht der Forschung ihre Tore. Die Forscher und Forscherinnen der Universität Salzburg spannen den Bogen von Philosophie, über Geschichte bis hin zur Biologie und laden zu einem umfangreichen Programm zum Mitmachen und Staunen ein.

Die Projektpräsentationen:

  • Milben, Pollen & Co – Warum leiden wir an Allergien?
  • Muss denn Liebe Wahnsinn sein?
  • Wie sicher ist mein Radlweg?
  • Wer ist Stefan Zweig?
  • Wozu brauchen wir das Europäische Parlament?
  • Was lebt im Wassertropfen?
  • Gibt es kein Entkommen vor dem Schicksal?
  • Nutzen sie ihre Handvenen als persönlichen Schlüssel?
  • Was verbindet die DDR und die Erzdiözese Salzburg?
  • Ribosomen –  neue Waffen gegen genetische Erkrankungen?
  • Kann unser Gehirn multitasken?
  • Gurken mit Schiller? Kunstwerke und ihre Standorte.
  • Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Salzburg?
  • Wo laichen Pazifische Aale?
  • Die Edmundsburg: wie ist die Geschichte des Hauses?

Homepage der Langen Nacht der Forschung

Die Besucher erwartet ein buntes Programm mit Theaterstücken, Präsentationen, Ausstellungen und Experimenten. In einer szenischen Darstellung philosophiert Sokrates über die Liebe, Originaldokumente beschreiben die Stimmung der „einfachen“ Bevölkerung vor Ausbruch des 1. Weltkriegs und mithilfe einfacher Experimente können die Besucher ihre Fähigkeit zum Multitasken testen

Judith Renner

Referentin

Abteilung für Forschungsförderung

Kapitelgasse 6

Tel: DW 2457

E-Mail an Judith Renner

zurück



ÖAW-Stipendien für JungwissenschaftlerInnen

Luisa Pichler verfasst am Fachbereich Geschichte ihre Dissertation, in der sie sich mit städtischer Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung am Beispiel von Linz an der Donau im 19. Und 20. Jahrhundert auseinandersetzt. Am Schnittpunkt von Umwelt- und Sozialgeschichte soll unter anderem untersucht werden, wer ab welchem Zeitpunkt Zugang zu Infrastrukturleistungen hatte, bzw. wer davon weitgehend oder völlig ausgeschlossen war. Titel der Dissertation: Environmental (In)Justice: Wasser in der Stadt Linz. Wasserversorgung und Abwasserentsorgung im 19. und 20. Jahrhundert aus umwelt- und sozialgeschichtlicher Perspektive.

Daniel Ehrmann schreibt am Fachbereich Germanistik im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft seine Dissertation zum Thema Kollektive Autorschaften und kollaborative Praxisformen um 1800. Goethes 'Propyläen' und Schlegels 'Athenäum'.

Philip Taferner beschäftigt sich am Fachbereich Molekulare Biologie mit dem Thema Examining Fold Space from the Perspective of Protein Domains.

Text Foto: Luisa Pichler mit Bundesminister Reinhold Mitterlehner (rechts) und ÖAW-Vizepräsident Univ.-Doz. Dr. Michael Alram.

Fotonachweis: Reinhard Öhner

zurück



Tagung "Kleiderfragen: Mode und/oder Tracht?"

4. und 5.4.: Tagung „Kleiderfragen: Mode und/oder Tracht?“ im Kunstquartier an der Bergstraße 12 A als Anschlussveranstaltung der Mode-Ringvorlesung im WS 13/14. Organisatorinnen sind Prof. Eva Hausbacher, Slawistik, Christa Gürtler, Germanistik, und die Kostümhistorikerin Silke Geppert, Mozarteum.

TAGUNG / KLEIDERFRAGEN: MODE UND/ODER TRACHT?

Freitag, 4. April
14.30-15.15 h
Silke Geppert, Christa Gürtler, Eva Hausbacher (Salzburg): Einführung

15.15-16.00 h
Elke Gaugele (Wien): Der Versuch über das Kostüm. Zu den epistemischen Grundlagen von Mode und/oder Tracht

16.30-17.15 h
Barbara Plankensteiner (Wien): African Lace. Eine österreichisch-nigerianische Textilgeschichte

17.15-18.00 h
Kerstin Kraft (Paderborn): Über die Versalzburgerung der Kleidung

18.30 h
Podiumsdiskussion: Global und Lokal: Verortungen von Mode und Tracht mit Marlene Agreiter (Wien), Simone Monu (Salzburg), Alma Scope (Salzburg) - Moderation: Silke Geppert 

Samstag, 5. April
10.00-10.45 h
Elsbeth Wallnöfer (Wien): „In Salzburg dürfen auch die Zuschauer Theater spielen“

10.45-11.30 h
Ulrike Kammerhofer-Aggermann (Salzburg): „My favorite Things“:Nationaltracht, Dirndl und ‚Edelweiss‘

12.00-12.45 h
Silke Geppert (Salzburg): Mode und Mondänität in der Festspielstadt -Die Roben der Prominenz in der Ära Karajan

13.30-15.30 h
Besuch der Kostümwerkstätte und des Archivs der Salzburger Festspiele mit Dorothea Nicolai und Franziska Lettowsky(TeilnehmerInnenzahl beschränkt, Anmeldung erforderlich)

Konzeption: Dr. Silke Geppert (Universität Mozarteum, FB Bühnengestaltung), Dr. Christa Gürtler (Universität Salzburg, FB Germanistik, Literaturforum Leselampe), Prof. Dr. Eva Hausbacher(Universität Salzburg, FB Slawistik) / BILDQUELLE: Gerti Deutsch (1908-1979): Die Sängerin Elisabeth Schwarzkopf, Salzburg, 1958

INFORMATION UND ANMELDUNG FÜR DEN BESUCH DER KOSTÜMWERKSTÄTTE: SILVIA AMBERGER (SILVIA.AMBERGER@SBG.AC.AT) // TEL.: +43 (0) 662-8044-2377.

Programm-Infos: hier

Kontakt:
Prof. E. Hausbacher

Slawistik

Universität Salzburg

Tel: 0662 8044-4508

E-Mail an Prof. E. Hausbacher

 

zurück



Deutschland und die Erinnerung an den Holocaust in den USA

Der Marko Feingold Preisträger 2014, Dr. Jacob Eder von der Friedrich Schiller Universität Jena, ging in seiner Dissertation der Frage nach, wie Deutschland mit der Erinnerung an den Holocaust aus amerikanischer Sicht umgegangen ist. Seit den 70er Jahren stieg die Beschäftigung der US-amerikanischen Gesellschaft mit der Geschichte des Holocaust stark an. Eder untersuchte insbesondere, wie westdeutsche Politiker und Diplomaten auf diese Entwicklung reagierten. Vor allem konservative Politiker um Bundeskanzler Helmut Kohl sahen in dieser Entwicklung eine Gefahr für das Ansehen der Bundesrepublik und die deutsch-amerikanischen Beziehungen. Zwar scheiterten deren Bemühungen, auf die Entwicklung der amerikanischen Holocaust-Erinnerung Einfluss zu nehmen.

Die intensive Auseinandersetzung damit hinterließ jedoch Spuren in der Bundesrepublik, indem sie sich sogar förderlich auf den politischen Umgang mit der NS-Vergangenheit auswirkte. Universitätsprofessor Oliver Rathkolb, Jurymitglied bei der Vergabe des Marko Feingold Preises betonte, dass es Eder in seiner Dissertation besonders gelungen sei, die Ursachen für den Wandel der Erinnerungen an die Massenvernichtung zu analysieren und interpretieren. Eder habe dies anhand von bisher nicht verwendeten Aktenmaterialien in den USA und Deutschland sowie zahlreichen Experteninterviews gemacht. „Mit dieser exzellenten Dissertation hat Jakob Eder eine neue Perspektive auf die Auseinandersetzung mit dem Holocaust entwickelt, die auch die österreichische Transformation der Erinnerung wesentlich beeinflusst hat“, so Rathkolb.

Jacob Eder wurde im oberbayerischen Bad Aibling geboren und wuchs in Traunstein auf. Von 2001 bis 2007 studierte er Geschichte und Amerikanistik in München, Leeds und als Fulbright-Stipendiat an der University of Nebraska-Lincoln. Im Anschluss ging er als Doktorand an die University of Pennsylvania, wo er im August 2012 promoviert wurde. Seit Oktober 2012 ist Eder wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wo er zur deutschen und internationalen Geschichte im 20. Jahrhundert forscht.

Im Anschluss bittet die Universität zu einem Umtrunk. Wir bitten Sie um verbindliche Anmeldung bis 31. März unter: marietta.bauernberger(at)sbg.ac.at.

Dr. Jacob Eder Dissertation: „Holocaust Angst. Die Bundesrepublik Deutschland und die Erinnerung an den Holocaust in den USA, 1977-1998“. e-mail: jacob.eder(at)uni-jena.de Tel: 0049-15164413579

zurück



8.4.: Ringvorlesung: Genozide und kollektive Gewalt: Strukturen - Nachwirkungen - Repräsentation

Was ist ein Genozid? Wie kommt es zu kollektiven Gewaltverbrechen? Warum sind Massenmorde noch Generationen später höchst umstritten? Diesen Fragen wird in der Ringvorlesung des Fachbereichs Geschichte nachgegangen. Nächster Termin: 8. April 2014, 17 Uhr, Hörsaal 380 (Rudolfskai 42): Angela Schottenhammer: Zur Bedeutung von Gewalt in der Geschichte: Beispiele aus (Süd-)Ostasien in der frühen Neuzeit.

Was ist ein Genozid? Wie kommt es zu kollektiven Gewaltverbrechen? Warum sind Massenmorde noch Generationen später höchst umstritten? Diese Fragen sind in den westlichen Ländern eng verbunden mit den intellektuellen und wissenschaftlichen Debatten über den Völkermord an den Armeniern und den Holocaust. Die Ringvorlesung „Genozide und kollektive Gewalt“ thematisiert die theoretischen und methodischen Grundlagen der daraus hervorgegangenen Genozidforschung und öffnet sich dabei einer globalen Perspektive.

Ursachen, Strukturen und Folgen von massenhaften Gewaltverbrechen werden anhand einzelner Beispiele beleuchtet. Deren Auswahl allein macht bereits deutlich, dass die Bezeichnung als „Genozid“ an wissenschaftliche, gesellschaftliche und politische Diskurse geknüpft ist, die divergierenden Begriffskonzepten folgen.

Einen weiteren Schwerpunkt der Lehrveranstaltung bilden interdisziplinäre Fragen nach den individuellen und kollektiven Nachwirkungen von genozidalen Verbrechen. Wie gehen Individuen und Gruppen mit Traumatisierung um, welche Formen der Erinnerung bilden sich heraus, welche Instrumentalisierungen entstehen im Rahmen einer Identitäts- und Geschichtspolitik.

Und schließlich: was passiert mit den Tätern? Neben HistorikerInnen des Fachbereiches Geschichte beteiligen sich WissenschaftlerInnen von anderen Universitäten aus dem Bereich der Soziologie, Psychologie, Politikwissenschaft, Literaturwissenschaft und zeitgenössischen Kunst an der Ringvorlesung. „Genozide und kollektive Gewalt“ ist eine Ringvorlesung des Fachbereichs Geschichte der Universität Salzburg und findet jeweils am Dienstag von 17 bis 19 Uhr im Hörsaal 380 (Rudolfskai 42) statt. Konzeption und Organisation: Dr. Andreas Schmoller.

Gesamtes Programm downloaden: hier

Kontakt:

Dr. Andreas Schmoller

Universität Salzburg

Tel: Tel: 0662 8044 4785

E-Mail an Dr. Andreas Schmoller

zurück



Buchpräsentation „Am Rande der Welt. Günter Eich in Geisenhausen 1944–1954“

Professor Roland Berbig (HU Berlin) präsentiert am 3.4.2014 im Literaturhaus Salzburg seine Biographie von Günter Eich, dessen Hörspiele und Gedichte die Nachkriegsliteratur auf einzigartige Weise geprägt haben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verbrachte Günter Eich einige Jahre im niederbayerischen Geisenhausen, wohin es ihn 1944 als Soldat verschlagen hatte und er als entlassener Kriegsgefangener 1945 zurückgekehrt war.

Roland Berbig erzählt in seiner Biographie „Am Rande der Welt“ von diesem vielleicht entscheidenden Lebenskapitel des Dichters aus weitgehend unbekannten Quellen. Scheinbar vom Rande der Welt blickte Günter Eich in deren verstörende Mitte und fand die poetische Sprache, dies zu beschreiben. „Geisenhausen“, so Ilse Aichinger, seit 1953 Eichs Frau, „ist für mich eine der eigentlichen Begründungen meiner Existenz“.

Der Abend wird vom Literaturarchiv Salzburg gemeinsam mit dem Fachbereich Germanistik und dem Salzburger Literaturforum Leselampe veranstaltet.

Weitere Informationen: Infoblatt 

zurück



Zweisprachige Lesung - "Das Jubiläum"

Werner Thuswaldner liest aus seinem Roman und Professor Geoffrey Howes aus seiner englischen Übersetzung. Termin: 3.4., 19 Uhr, Unipark.

Werner Thuswaldner liest aus seinem Roman "Das Jubiläum" (2013)
Prof. Geoffrey Howes
liest aus seiner englischen Übersetzung.

Anschließend wird über den Roman und Probleme des Übersetzens gesprochen.

Donnerstag, 03. April 2014, 19.00 Uhr
UNIPARK - Bibliothekslounge
Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg
Eintritt frei!

[PDF-Folder]

zurück



3.4.: Öffentliche Ringvorlesung „Jüdische und christliche Bibel in der Spätantike“

Die Bibel ist als Basisschrift des Judentums und des Christentums einer der Supertexte der Spätantike, die Auffassungen aber, was die Bibel ist und wie sie gelesen werden soll, differieren. Nächster Termin mit Gerhard Langer, Wien: "Von einem Buch über Kult und Reinheit zu einem Lehrbuch über Lernen und Ethos. Levitikus im Midrasch Levitikus Rabb" - 3.4.14, 17 h - Unipark Nonntal, HS E 003 (G. Eisler).

Das Buch Levitikus stellt traditionell den ersten Lernstoff jüdischer Kinder (Knaben) dar. Es wurde in der Spätantike in zwei großangelegten Werken rabbinisch ausgelegt. Der Midrasch Sifra stellt einen in mehreren Schichten entstandenen religionsgesetzlichen Kommentar des Buches Levitikus dar, der über Jahrhunderte wuchs. Daneben entstand mit Wajikra Rabba (Levitikus Rabba) ein Werk, das den Stoff des Buches Levitikus zum Anlass nahm, vorhandene Traditionen zu sammeln und –mehr oder weniger lose (das wird eine der wichtigen Fragestellungen sein) aneinandergereiht –einem gelehrten bzw. lernwilligen Publikum zu präsentieren. Dabei nützt es die in der hellenistisch-römischen Antike bekannte Gliederungsform in Proömium und Hauptteil, um die Botschaft so interessant wie möglich zu bringen. Das Buch Levitikus wird dabei als Grundlage einer umfassenden Anthologie vorhandenen Wissens, aus dem ethische Weisungen, Lern-und Lehrstrategien und vieles mehr abgeleitet werden, aufgefasst. Lässt sich eine grundlegende Tendenz des Werkes ableiten oder besteht es aus Miszellen? Wie verändert es seine Vorlagen? Was macht es aus den kultischen Vorschriften des Buches Levitiku

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer ist Vorstand des Instituts für Judaistik in Wien. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit rabbinischem Midrasch, mit der Rezeption von Bibeltexten und mit jüdischer Tradition in moderner deutschsprachiger Literatur

Weitere Infos: hier - Detailprogramm: hier

Kontakt: Margarete Heinz
Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte
Universität Salzburg
Tel: 8044-2961
E-Mail an Margarete Heinz

zurück



Ring-Vorlesung "Fairness / Fairplay"

Es gibt selten einen Begriff, beziehungsweise einen gesellschaftlichen Diskurs, der in den letzten Jahren so eine bemerkenswerte Konjunktur erfahren hat wie Fairness/Fairplay. Nächster Vortragstermin: 9.4., 18 Uhr, Minas Dimitriou (Sportwissenschaft): „Zur gesellschaftlichen Relevanz von Sportevents: Sportfernsehrechte zwischen sozialer Fairnessund Kommerz“.

Dieser im Bereich des Sports beheimatete Topos hat längst die ‚banalen‘ Sphären des genuinen sportlichen Rahmens verlassen. So spricht man zum Beispiel von der Einführung von Regeln des Financial Fair Plays mit denen die Europäische Fußball-Union künftig ökonomische Auswüchse verhindern will, aber auch von „Tax-Fairplay“, wenn die amerikanischen Demokraten mit der Einhebung von Steuern für Reiche für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen möchten. Zu dem rückt in den letzten Jahren auch die Rolle von Fairness in Märkten, Organisationen und bei individuellen Entscheidungen in den Vordergrund wissenschaftlicher Forschung.

Parallel dazu veröffentlicht die Fairness Stiftung GmbH regelmäßig einen Fairness-Barometer, in dem Themengebiete wie die Relevanz fairer Unternehmenspolitik, der Beitrag von Fairness zum Unternehmenserfolg und die Glaubwürdigkeit von Fairness-Zuschreibung behandelt werden. Fairness/Fairplay als verantwortungsvolle und nachhaltige Handlungsoption wird immer häufiger sowohl zum Thema politischer und medialer Diskurse, als auch zum Gegenstand wissenschaftlicher Auseinandersetzungen im Bereich der Philosophie, Psychologie, Theologie, Wirtschaft, Sportwissenschaft, Pädagogik, Soziologie, Kultur- und Naturwissenschaften.  

Aufgrund der oben geschilderten thematischen Aktualität und Multiperspektivität bei der Betrachtung des Topos Fairness/Fairplay  planen der IFFB Sport- & Bewegungswissenschaft (Assoc. Univ.-Prof. Dr. Minas Dimitriou) und das Zentrum für Ethik und Armutsforschung (Dr. Gottfried Schweiger) der Universität Salzburg im Sommersemester 2014 die Veranstaltung einer Ringvorlesung zum Thema.

Alle Infos: hier

zurück



Ausstellungseröffnung "Wort und Musik" am 3.4.

[Infoblatt]
Wort und Musik sind im Leben von Felix Dieckmann die bestimmenden Elemente, was er in seinen Bildern immer wieder anschaulich zum Ausdruck bringt. In der aktuellen Ausstellung „Wort und Musik“ sind neben Einzelbildern zwei Holzschnitt-Zyklen zu sehen: bildnerische Assoziationen zu Igor Strawinskys Ballettmusik „Le sacre du printemps“ und Roland Mörchens Gedichten „Mein Lid“.

Felix Dieckmann wurde in Deutschland geboren.Er inszenierte ca. 30 Werke des Musiktheaters. Daneben präsentierte er seine Bilder – meistens Holzschnitte – in diversen Ausstellungen in Österreich, Deutschland, Finnland, der VR China und New York.

Ausstellungsdauer: 3. April – 20. Juni 2014
Ausstellungsort: Aula-Gang der Universitätsbibliothek Salzburg, 1. Stock

Die Ausstellung ist an allen Öffnungstagen der Bibliothek zugänglich

- Eintritt frei.

Die Universitätsbibliothek Salzburg freut sich auf Ihren Besuch

zurück